Jugendfeuerwehr

24 Stunden Dienst bei der Jugendfeuerwehr

2019

Die Jugend am Ruder

Bereits vor 14 Tagen hieß es bei der Feuerwehr Taucha wieder:
Die Jugend wirds schon richten.
Zum 2. Mal veranstalteten wir einen 24-Stunden Dienst mit der Jugendfeuerwehr um den Alltag der Berufsfeuerwehren zu simulieren.
Als die Kinder und Jugendlichen eintrafen, wurden sie erst eingehend belehrt und danach gleich in Gruppen eingeteilt.
Als erstes stand das Einrichten des Schlafraumes auf dem Programm. Danach begann die Ausbildung in der Ersten Hilfe. Vielen Dank an dieser Stelle an den Krankentransport Ost/west der uns hierfür sogar einen Rettungswagen zur Verfügung gestellt hat.
Bei der Hitze wurde schnell klar: unsere geplanten Einsatzszenarien können wir so nicht durchziehen.
Die Kinder sollten eigentlich zu einem Verkehrsunfall alarmiert werden bei dem sie das erworbene Wissen in der Ersten Hilfe gleich anwenden können. Leider mussten wir diesen Einsatz absagen. Vielen Dank an die Firma Dellen Dr Dellenentfernung ohne Lackieren Hagelschaden Reparatur Leipzig. Hier wurde uns extra für diesen Zweck ein Auto zur Verfügung gestellt.
Als kleinen Höhepunkt besuchten wir die Feuerwache Nordost der Feuerwehr Leipzig. Dort wurde den Kindern Alles ganz geduldig gezeigt und erklärt.
Als wir wieder in Taucha waren, gab es erst einmal Kuchen. dafür bedsnken wir uns ganz herzlich bei der Bäckerei Hantschke. Sie haben, wie bereits im letzten Jahr, sehr leckeren Kuchen gespendet. Lange Zeit zur Freude gab es nicht denn schon schrillten die Pieper.
Die Brandmeldeanlage in der Oberschule Taucha hatte ausgelöst. Nun wurde es also Ernst. Während der Erkundung wurden im Keller zwei verletzte Personen entdeckt, die es zu versorgen galt. Nachdem kein Brand entdeckt werden konnte, hatten alle genügend Zeit sich um die Verletzten zu kümmern. Im Kühlen Keller war das auch wesentlich angenehmer als in der Sonne. So kam das Wissen doch noch zum Einsatz.
Dann ging es ins Parthe Bad Taucha. Eine Abkühlung war jetzt nötig und ein bisschen Spaß gehört schließlich dazu.
Hinterher wurde gegrillt. Dann ging es für die Jüngeren auch schon zur Nachtruhe. Gegen 22:00 Uhr war diese allerdings beendet. Auf der Festwiese musste der Landeplatz für einen Rettungshubschrauber ausgeleuchtet werden der dringend wegen eines Notfalls im Pflegeheim gebraucht wurde.
Fahrzeuge postieren, Windrichtung bestimmen, Landeplatz festlegen und Beleuchtung aufbauen um Hindernisse sichtbar zu machen. Dann hieß es gespannt warten!
Natürlich konnte kein echter Hubschrauber landen aber alle mussten dann lachen, als aus dem Dunkel der Nacht eine Drohne zu uns herab schwebte. Diese wurde von einem Feuerwehrkameraden zur Verfügung gestellt und gesteuert. Nach diesem Einsatz wurde dann aber schnell geschlafen. Alle waren geschafft. Nach dem Frühstück wurde der Schlafraum wieder ausgeräumt und gegen 10:00 Uhr gingen alle Kinder wieder nach Hause. Die Einsatzzahlen waren zwar gering aber es sind auch so alle Kinder auf ihre Kosten gekommen.

Wie bedanken uns bei allen Kameradinnen und Kameraden für ihre Unterstützung. Ob beim Essen kochen, beim Aufbau, als Machinisten oder Trainer, Alle haben Hand in Hand gearbeitet um den Kindern und Jugendlichen diesen Dienst zu ermöglichen.
Wir bedanken uns bei den Eltern der Kinder die viele Salate oder Naschereien mitgebracht haben um die Kinder zu versorgen.
Weiter Danke geht an die bereits erwähnten Firmen und Organisationen:
Krankentransport Ost/west, Feuerwache Nordost, Dellen Dr Dellenentfernung ohne Lackieren Hagelschaden Reparatur Leipzig, Bäckerei Hantschke, Oberschule Taucha, Parthe Bad Taucha

Jetzt freuen wir uns auf die Sommerpause und im Oktober fährt die Jugendfeuerwehr Taucha dann ein Wochenende nach Reibitz...

 


2018

Am Samstag (9.6.2018) um Punkt 10 Uhr startete die Jugendfeuerwehr Taucha ihren ersten 24 Stunden Dienst im Gerätehaus der FW.
Wie "kleine" Profis übernahmen wir die Fahrzeuge und Räumlichkeiten. Zuerst bezogen wir den den Schulungsraum und richteten unsere Betten. Der erste Einsatz sollte nicht lange auf dich warten lassen. "Containerbrand in der Oberschule" tönte es aus den Lautsprechern der Wache. Sofort schlüpfen wir in unsere Dienstkleidung und besetzten die Fahrzeuge. Mit grosser Aufregung führen wir zum Einsatzort. Nach einer Lagemeldung durch den Einsatzleiter ging es zur Brandbekämpfung vor. Mit Hilfe der fleißigen Helfer aus der Einsatzabteilung war alles schnell unter Kontrolle. Zurück in der Wache stärkten wir uns beim gemeinsamen Essen. Eine Überraschung gab es von "Yvonne's italienische Spezialitäten", sie spendierte uns jedem ein Slushi. Ganz lieben Dank dafür! Bei Spiel und Spass förderten wir unseren Teamgeist. Plötzlich ein weiterer Einsatz "hilfloses Tier auf Dach". Auf dem Bauhofgelände hatten sich ein Huhn und ein Hund irgendwie dahin verirrt. Wir lernten den richtigen Umgang mit Leitern und konnten beide Tiere wohlbehalten an ihren Besitzer übergeben. Die Bäckerei Hantschke sorgte mit spendierten Kuchen und Berlinern für ein wohlschmeckendes Vesper. Vielen Dank an euch! Wieder schallte es durch die Sprachanlage "Parthebad Taucha- hilflose Person im Wasser". Schnell machten wir uns auf den Weg. Mit dem Schlauchboot und Rettungswesten wurde Schlimmeres verhindert. Unter den Augen hunderter Badegäste retten wir den "Nichtschwimmer". Eine verdiente Pause im kühlen Nass genossen wir alle sehr. Vor dem Gewitter konnten wir mit unseren Ausbildern noch Leckeres vom Grill und Salate von den Eltern genießen. Wärend es draußen ordentlich blitzte und donnerte vertieften wir unser Wissen mit Planspielen der Feuerwehr in der Theorie. So langsam läutete die Nachtruhe ein. Ding, Dong "Einsatz Festwiese 2 vermisste Personen" schnell in die Sachen rein und ab an die Grundschule "Am Park" In der Dunkelheit mit Scheinwerfern und Wärmebildkamera suchten wir nach den 2 Leuten. Die Freude war groß, denn wir fanden beide wohl auf. Müde, glücklich und voller neuer Eindrücken schliefen alle schnell ein.
Sonntag, nach dem Frühstück, bereiteten wir alles für die "nächste Schicht" vor. Doch kurz vor Feierabend schallte es "Gebäudebrand Eilenburger Str., starke Rauchentwicklung mit 2 vermissten Personen". Alle Kräfte wurden ein letztes Mal gebündelt. Bei Ankunft qualmte es aus allen Fenstern und Türen. Abwechselnde Trupps suchten die Vermissten, die sich gut versteckt hatten. Aber auch hier führten unsere guten Absprachen zum Erfolg. Nach erfolgreicher Brandbekämpfung konnten wir "Feuer aus" melden.
Zurück in der Wache bestückten und übergaben wir die Fahrzeuge wieder an die Einsatzabteilung.

An ALLE, die uns unterstützten, mit Rat und Tat immer zur Seite standen sagen wir Danke, Danke, Danke! Ihr seid unsere Helden...