"Unter dem Motto Heiß 🔥 statt Eis fand an diesem sonnigen Samstag die Heißbrandausbildung für die Feuerwehren des Landskreies Nordsachsen in Taucha statt". 
 
Am heutigen Samstag den 4.Juli fand auf dem Städtischen Bauhof der Stadt Taucha eine Heißbrandsusbildung unter der Regie der" Firma Atemschutz Röser" und der Feuerwehr Taucha statt. Dazu wurden zwei Heißbrandcontainer in L-Form aufgebaut. Hier konnten die Feuerwehren unterschiedliche Einsatzsenarien für sich üben. Für die Floriansjünger der Feuerwehr Taucha stand nach der langen Coronapause das festigen der Basis Grundtätigkeiten unter realen Bedinungen auf dem Plan. Angefangen mit einen Hinternisparcour mussten alle Atemschutzgeräter ihr Können in einen dunklen verrauchten Raum unter Beweis stellen.Weiter ging es mit dem Absuchen von Räumen, über Strahlrohrtechnik und das Retten und Selbstretten im Trupp. Ausbildungsschwerpunkte wurden mit guten Ergebnissen absolviert. Dies war wichtig, um im Ernstfall die richtigen Maßnahmen im Trupp zutreffen. Hier hat sich gezeigt, das dass Material was die Kameraden an ihrem Leib trugen an seine Leistungsgrenzen gekommen ist. Diese Ausbildungsform ist zur nur normalen Theorie und praktischen Ausbildung wichtig, da diese unter realen Gebebenheiten wie im Ernstfall widerspiegelt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Personengerechte Rettung aus Lkw

 

Rettung der verletzten Person mit Hilfe des Spinboards.

Das Thema war "Arbeiten mit den Hilfsmitteln des Rettungsdienstes".

Die verunfallte Person wurde durch zwei Einsatzkräfte im Lkw betreut und auf das Spinboard gelagert. 

                               

Person unter Pkw eingeklemmt

Hier lautete das Stichwort "Person unter Pkw".

Das betroffene Fahrzeug wurde mit Unterlegkeilen gesichert, untergebaut und somit stabilisiert. Danach wurden die Hebekissen untergebaut, um das Fahrzeug anzuheben und die Person zu befreien.

Wie jedes Jahr durften an der Wochenendschulung der Einsatzabteilung auch einige Mitglieder der Jugendfeuerwehr teilnehmen, um schon einmal einen kleinen Einblick in die zahlreichen Aufgabengebiete zu erhalten.

Eisrettung

                                                                                                                         Hier übten wir in der Fexcom Eisarena die Personenrettung aus dem Eis. Wichtig ist es, an den Eigenschutz zu denken, damit den Rettern selbst nichts passiert. Wie auf dem Bild zu sehen wurde der Kamerad mit Leinen gesichert und konnte sich dann mit zwei Steckleiterteilen Stück für Stück bis zum Eisloch vorarbeiten.